VR_opening_edited.jpg

Der Baukasten setzt sich aus

drei Modulen zusammen.

Die Strukturen/Zeichensprache, die gewünschte Körperstelle (Placement) und die Größe des Motivs (Size). Die Module sind voneinander abhängig. Um ein finales Einzelstück entwerfen zu können, ist es notwendig jedes Modul in einer Vorbesprechung festzulegen.

VR_modell6_edited.jpg

VORZÜGE VOM BAUKASTEN

  • klare Voraussetzungen für
    Klient*in und Künstlerin

Der Baukasten bietet ein sichtbares System, welches deutlich macht, worauf man hinarbeitet. Keine Überraschungen.
 

  • Mitsprache,gemeinsames Erarbeiten/Entwickeln

Im Vorgespräch gibt es genügend Raum für Austausch und gegenseitiges Kennenlernen.
 

  • Betreuung/Beratung 1 zu 1 von der Künstlerin selber

Exklusives Design.
 

  • keine Gefahr v. Tattookopien
    anderer Tätowierer*innen

Oft werden Designs kopiert, da man inspiriert war durch bereits bestehende Motive von Freund*innen & Bekannten. Es fehlt an Inspiration. Der Baukasten ist unterstützend dafür, dass man gemeinsam dieses Motiv erarbeitet.
 

  • persönlicher als Customdesigns (& Wannado)

Bsp.: Klient*in hätte gerne ein Kamel, das vor einer Pyramide steht. Das Design, was daraufhin von dem Tätowierenden entsteht, ist dessen Übersetzung, jedoch ist es keine gemeinsame Ausarbeitung.)
 

  • Flexibilität: Motive sind
    individuell erweiterbar

 

  • Flexibilität: auf die Körperstelle angepasst

THE BASE |  c o n c e p t

Um Kund*innen ein Modell anzubieten, welches den gemeinsamen Prozess und die persönliche Zeichensprache, von mir als Künstlerin unterstützt, entsteht im Rahmen dieser Arbeit ein modulares System - ein Baukasten.

Anders als WannaDo-Mappen, oder Kund*innen-Projekte, bringt dieses Modell erweiterte Möglichkeiten bei der Beratung, Vermittlung und Entscheidung von Motiven.

Warum der Name THE BASE?

„BASE“ steht im Englischen sowohl für die Basis, den Boden und das Fundament, als auch für den Wortstamm und die Wortwurzel (Sprachwissenschaft).

„Im Unterschied zur Wurzel kann der Wortstamm unterteilt und einer bestimmten Wortart zugeordnet werden. Die Wurzel ist gewöhnlich die Ausgangsform für die Bildung neuer Wörter.“

Der Begriff „BASE“ vereint die Idee hinter dem Modell mit Bauteilen aus bestehenden Basismotiven individuelle Kompositionen neu zu bilden.

 

Worauf zielt THE BASE ab?

THE BASE begleitet die Kund*innen vom Wunsch bis zum finalen Tattoo.

Ein Katalog der verschiedenen Ornamente dient als Inspirationsquelle und gibt dem noch undefinierten Wunsch eine visuelle Richtung. Durch Impulse während der Inspirationsphase, werden die einzelnen Bauteile gesammelt, mit denen im nächsten Schritt eine neue Komposition nach gewünschter Körperstelle (Placement) und der Größe des Motivs (Size) entworfen wird.

 


Wieviele Freiheiten erlaubt

das Konzept?

Zu jeder Zeit gilt, dass alle Anfragen, die dem Grundkonzept von THE BASE abweichen, willkommen sind und im Einzelnen betrachtet werden.
Kund*innen steht es frei eigene Motivideen mitzubringen. Durch die Modularität des Systems ist es möglich diese in einen Entwurf zu integrieren.

 

Können Kund*innen auch

selber mithilfe des Baukastens
ihr Motiv entwerfen?


Das System ist so entwickelt, dass der Entwurf in einem gemeinsamen Prozess entsteht. Die Bausteine werden verwendet um den Charakter des Motivs zu bestimmen. Das gemeinsam entwickelte Konzept wird von mir als Einzelstück finalisiert.

 

Ist der Baukasten ausbaufähig?

Unbedingt! Mit der Zeit und der Nachfrage, werden ganz natürlich neue Strukturen und Texturen hinzukommen. Die Arbeit mit jedem Menschen bringt auch mir neue Impulse. Nach und nach wird sich somit der Baukasten erweitern.

Wichtig hierbei ist zu garantieren, dass es immer übersichtlich bleibt. Das kann zur Folge haben, dass bestehende Strukturen angepasst werden oder neuen weichen.